Logo

Bild
Menü
Unbenanntes Dokument

Aktuelles

Fortbildung für ehrenamtliche Hospizarbeit

Neuer Kurs startet im Februar 2018

Am 23. August 2017 findet im Bildungswerk Cloppenburg um 19:00 Uhr ein Infoabend für den Kurs zum Hospizbegleiter statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Am 17./18.02.2018 findet dann mit einem Auftakt-Wochenendseminar der neue Kurs zum Hospizbegleiter im Blockhaus in Alhorn statt. Dieser Lehrgang wird durch den Hospizdienst für den Landkreis Cloppenburg in Kooperation mit dem Hospizdienst der Malteser Friesoythe durchgeführt.

Angesprochen sind all jene, die gerne Schwerstkranke und Sterbende zu Hause oder in einer Einrichtung begleiten und betreuen möchten.

Der geplante Lehrgang, der auf diese Aufgabe vorbereitet und fachlich qualifiziert, wird sowohl als Tages- als auch als Abendunterricht angeboten.

Da die Qualitätsanforderungen zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Hospizarbeit ständig zunehmen,  sehen es die Koordinatorinnen vom Hospizdienst Hildegard Meyer und Jutta Schultejans als notwendig an, in diesem Bereich Ausbildungsstandards zu etablieren und stets weiter zu entwickeln, um den vielfältigen Aufgaben in der Begleitung sterbender Menschen gerecht zu werden und um auf zunehmende Anfragen adäquat reagieren zu können.

Der Lehrgang umfasst ca. 110 Unterrichtsstunden und ist als KEB Zertifikat-Kurs anerkannt. Somit entspricht er den Anforderungen und Empfehlungen des Bundesverbandes für Hospiz- und Palliativarbeit. Ziel ist es, ein fundiertes Basiswissen zu vermitteln, um Schwerkranke und Sterbende hilfreich zu begleiten. Inhalte des Lehrgangs sind Themen wie Krankheit, Sterben, Tod, religiöse Aspekte in der Sterbebegleitung, Gesprächsführung, Sterbephasen, Informationen zur Pflege und rechtlichen Fragen, Validation und Palliativpflege.

Interessierte Personen können sich beim Hospizdienst unter der Telefonnummer: 04471-8509140 oder beim Bildungswerk unter der Telefonnummer: 04471-91080 melden.

 

 

 

Wir wollen

dem Leben

nicht mehr

Stunden

geben,

sondern den

Stunden

mehr Leben